| | |

Anfangen oder Aufschieben

Anfangen oder Aufschieben

Machen ist bekanntlich wie Wollen, nur eben noch besser.

  • Ich sollte mal …
  • Ich wollte ja noch …
  • Ich muss jetzt endlich mal …

Du kennst die Sprache der Aufschieberitis.

Aber es ist so unendlich schwer, den Einstieg in die Aufgabe zu finden … weil es ja auch so viele einfachere Alternativen gibt: Wie E-Mail, den Müll runterbringen…

All das ist einfach und bietet eine schnelle Belohnung.

Da haben es die anspruchsvolleren Aufgaben schwerer.

Und da hilft es dann, wenn du ein paar erfolgsversprechende Tricks kennst.

Alternative 1: A oder B

Schenke Dir ein bisschen Freiheit!

Oft fällt es uns schwer, eine Sache zu machen, weil wir denken, wir müssen. Das muss jetzt gemacht werden.

Dieses Müssen aktiviert Trotz und Freiheitsliebe in uns.

Ich lass mir doch von Dir gar nichts vorschreiben.

Deswegen ist es sinnvoll, Dir hier ein bisschen Freiheit und Wahlmöglichkeiten zu schenken.

Ich muss gar nichts, aber es wäre total gut, wenn ich jetzt A oder B machen würde. Und ich darf mich frei entscheiden, ob mir eher nach A oder nach B ist. Aber eine der beiden Sachen sollte schon erledigt werden.

Ein C gibt es nicht.

Was es auch immer für Dich ist. A oder B?

Beide Aufgaben sollten sinnvoll und möglichst gleich anspruchsvoll sein.

Du kannst Dich entscheiden. Und das macht oft den Unterschied, der dich ins Handeln führt. Probiere es aus!

Alternative 2: Je früher, desto besser

Unsere Willenskraft ist kein Persönlichkeitsmerkmal. Sie funktioniert eher, wie eine Batterie.

Am Anfang des Tages haben wir noch viel Willenskraft.

Und jedes Mal, wenn wir sie einsetzen oder wenn wir etwas physisch oder mental Anstrengendes tun, wird sie ein wenig verbraucht.

Das bedeutet, am Ende des Tages ist oft keine Willenskraft mehr da.

Deswegen auch die Chips vor dem Fernseher, obwohl wir ja den ganzen Tag vorher artig waren.

Aus diesem Umstand kannst du eine Sache ableiten.

Wenn du eine wichtige Sache hast, um die Du Dich aber schon zu lange herumdrückst, …

… dann lege sie an den Anfang des Tages.

Je früher, desto besser, weil Du noch am meisten Willenskraft hast.

Nicht den Träumern gehört die Welt – nicht denen, die wollen… sondern denen, die machen, die handeln, die ihr Leben in die Hand nehmen.

Alles Gute für dich.

Mögen deine Macher-Qualitäten dynamisch wachsen!

Paul, Energie*Lieferant

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat,
dann kannst Du Dir meine Muntermacher abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.