Ankommen oder bereits da SEIN?

Bin ich schon da? Locker bleiben –
„Warum setzen wir so viel Zeit ein, um irgendwo hinzukommen?“
 
Gelesen habe ich, dass die Ursache unsere menschliche Natur ist, stets vorwärts zu wollen. Tiere und auch wir Menschen handeln Ergebnis- oder Zielorientiert, gehen vorwärts in Richtung Zukunft.
Sicher ist es gesundheitserhaltend, wohlgeformte Ziele zu erreichen: Kinder achtsam wachsen zu lassen oder alte Wunden heilen zu lassen.
Trotzdem ist es ebenso zentral zu beachten, wie dieser Fokus auf die Zukunft einem endlosen Streben nach Mehr, nach Besserem … Stress erzeugen kann.
 
Verwirrend, weil unser Hirn überbordend agiert in Sachen künftige Gewinne und künftige Verluste. Es lässt die Zukunft wie eine Realität aussehen obschon Zukunft real nicht existiert, nie existieren wird. Das Hirn übersieht oder unterschätzt den aktuellen Moment und die bis anhin erreichten Ziele.
 
Aktuell sind wir bereits da, wo wir in diesem Moment sind. Und wenn dieser Moment in unseren Augen nicht perfekt ist. beachten wir doch, was wir alles erreicht haben, um in diesem Moment uns solche Fragen zu stellen:
 
Etwas erreichen oder anders:
„Wann genau habe ich erreicht, was ich wirklich will?“
Geniesse ich den Zustand des Erreichten bereits vorher, also dann, wenn ich mir den Gedanken erlaube, was alles ich erreichen will. Ist dem so, kann ich meine Aufmerksamkeit andern Menschen zuwenden, diese unterstützen. 
 
Um diesen Gedanken zu vertiefen, erlaube ich mir in diesen Moment zu „versinken“, den Moment zu geniessen. 
Eine zu testende Form mit den treffenden Worten: ankommen …. angekommen … ankommen … angekommen … an….
 
Möglich ist ebenfalls, diesen Gedanken auf das Einatmen und Ausatmen zu übertragen…. beim Gehen, den nächsten Schritt … beim Lächeln eines Menschen …
 
All unsere Wünsche – auch die noch nicht erfüllten – kann ich loslassen, wenn ich dies will. In diesem Moment angekommen … da.
 
Daher ist jeder Moment ein Ankommen … ein Da SEIN … ein Ankommen … 
 
Manchmal ist es vorteilhaft, das zu tun, was richtig ist und nicht das, was leichter ist.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat,
dann kannst Du Dir meine Muntermacher abonnieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.