Die Türe als Achtsamkeits-Merker

Gib acht, wenn Du durch eine Türe schreitest

Sobald ich absichtsvoll eine Türe öffne, um einen andern Raum zu betreten, kann ein Wunder geschehen. Jeder einzelne Schritt birgt Chancen. 

Möglicherweise ist die Temperatur von Raum zu Raum verschieden. Ein neuer Blickwinkel oder auch ein noch nicht beachtetes Detail im andern Raum, können mein Interesse wecken. 

Gehe ich von innen nach draussen ins Freie, fällt mir auch die veränderte Luftqualität auf. Drauf zu achten kann um Welten interessanter sein, als die sich stets wiederholenden Gedanken noch einmal im Kopfe drehen lassen. Mein Bezug zum Achtsam-Sein mit allen Sinnen schärft sich dabei. 

Wir gehen täglich durch mehrere TürenNEUE Gewohnheit …? 

Sogar beim Einsteigen ins Auto – auch eine Türe – zum bewussteren Fahren oder beim Aussteigen – dankbar, heil nach Hause gekommen zu sein.

Sekunden, die Lebensqualität garantieren. Ich mache damit prima Erfahrungen!

… Pssssttt … weitersagen … jeden Tag besser und besser  …

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat,
dann kannst Du Dir meine Muntermacher abonnieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.