| | |

Spielend spielen

Welche Spielform entspricht Dir?

In unserem Leben haben wir stets die Wahl, die Spielformen zu wählen.

Ich denke an Tennis, Schach, … die oft einen Sieger und einen Verlierer ermitteln. Menschen fordern sich gegenseitig und das Ergebnis hat oft ausschliesslich einen Gewinner.

Bei einem Team Wettkampf tragen alle zum Sieg oder zur Niederlage bei. Der Einsatz oder das Engagement hängt oft vom Schwächsten Teilnehmer ab.

Gemeinsam bei allen Varianten spielt das Umfeld, die Tagesform und auch das Glück eine Rolle.

Was bedeutet eigentlich ein Sieg? Ist es das Gefühl besser zu sein – im Moment – und als Resultat ein gesteigertes Selbstwertgefühl?

Wie gehe ich mit einer Niederlage um? Verloren, jedoch mein/unser Bestes gegeben!?

Eine Möglichkeit bei ungleichen Voraussetzungen: Spielen mit Handicap, damit mein Vis-a-Vis eine bessere Gewinnchance hat. Diese Spielform können wir im voraus miteinander vereinbaren.

Oder ich spiele mit  „halbem Einsatz“ und lasse den Partner gewinnen. Könnte ein Dilemma erzeugen.

Siegen ist super, doch der Preis dafür sollte im Verhältnis stehen. Aus meiner Sicht ist Fairness der zentrale Punkt, der beiderseits geregelt, vereinbart sein muss.

Gefordert sind wir auch als Eltern, Grosseltern, da wir unsern Kindern mehrere Spielarten vorleben können. In bestimmten Situationen kann dies zur Herausforderung werden.

Ehrlich bin ich dann, wenn ich mich konkret dazu erkläre mit den Worten: „Jetzt habe ich ein P…… oder ich bin in einem Zwiespalt und meine es auch so.“

Als Vorbild lohnt es sich, meine Wahl der Spielform zu bedenken.

Ich bevorzuge offene Spiele.
Siegen um jeden Preis ist nicht mein „Ding“.

Gedanken dazu von Dir?

Toll, dass Du meine MontagMorgenMunterMacher liest.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat,
dann kannst Du Dir meine Muntermacher abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.