| | |

Was kommen mag, wird sein

Was kommen mag, wird sein!

Wir Menschen haben ein Gefühl für dasjenige, das wir heute, in diesem Moment, gerne tun würden.

Dazu gehören auch Erwartungen, Ansprüche und weitere Bedürfnissen, die mir im Moment wichtig scheinen.

Diese Ansprüche begleiten mich durch den Tag. Ich könnte dies so umschreiben:

„Ich freue mich, wenn der Tag in meinem Sinne oder noch besser als geplant, verläuft.“

AHA – jetzt erinnere ich mich an die Zeilen des berühmten Songs, gesungen von Doris Day mit

„Que sera, sera

Whatever will be, will be

The future’s not ours to see

Que sera, sera

What will be, will be.“

Ja, das stimmt auch für mich. Es spielt keine Rolle was ich denke, was ich wünsche, es wird dasjenige eintreffen, das zu mir passt.

Schon die Stoiker haben diesen Gedanken verinnerlicht.

Zusätzlich erweiterten sie die Zeilen des Songs mit:

„Und was jetzt geschieht, ist genau das, was beiträgt, das mich zu dem macht, der ich sein will.“

Auch Marcus Aurelius, Seneca, und Epiktet schreiben:

„Erwarte wenige Dinge in einer genau bestimmten Art und Weise. Wünsche Dir einfach, dass diese, wenn eingetreten, so sind, wie Du sie gerne hast.“

Gelingt mir das, bin ich auf dem Weg zum Glücklich sein. Dankbar sein für das was ist und das was kommen mag – solange wir noch leben … und wir wissen nicht, wie lange das (noch) dauert.

Mich interessieren Deine Fragen und Gedanken.

Que sera, sera. Prima. 

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat,
dann kannst Du Dir meine Muntermacher abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.