Welches sind deine Morgenroutinen?

In meiner Welt wirken Routinen prägend. Sie geben mir Struktur und halten die Entscheidungswege kurz. Einmal dabei und positive Erfahrungen gemacht, so bleibe ich dabei. Die Nebenwirkungen sind zu meinem Vorteil. Mit diesen Gedanken wächst meine Morgenroutine. 
Bleibe ich dabei oder ändere ich etWAS?
 
Aufgelistet ein Teil eines gewöhnlichen Wochentages. Aufstehen in der Regel um 06.30 h; Gemeinsames Morgenessen und Austauschen mit meiner Frau Annemarie – Wir beide sind pensioniert – zum bereitliegenden Buch mit Stoischen Fragen – Tagesfragen (Beispiele folgen).
 
Nehme ich diese Routine, und ich darf sagen, es ist uns beiden eine liebgewonne Gewohnheit geworden, so machen wir beide tolle Erfahrungen. Der Gedankentausch zu den Fragen des Tages gibt uns die Chance, gemeinsam Auszutauschen zu Bedürfnissen, Werten, Vorstellungen und mehr. Die eingesetzte Zeit ist untergordnet, heisst: manchmal 3 Minuten jedoch auch bis zu 30 Minuten und mehr sind eingetreten. So erfüllt mit neuen Gedanken, neuen Sichtweisen, starten wir beide in einen neuen Tag.
 
All das Folgende wie Emailchecken und anderes mehr hat anschliessend seinen Platz.
 
Was ich jedoch vermissen würde, sind diese anregenden Gespräche in den frühen Morgenstunden. Sie geben uns Zuversicht und öffnen unseren Blickwinkel. Wir erkennen, dass andere Sichtweisen ebenso weise sind. Jede(r) sieht, hört und fühlt es auf seine/ihre Art und Weise – einzigartig. 
Welchen Nutzen haben Routinen für mich?
Ich gewinne Halt und starte geerdet in den neuen Tag. 
Andere Routinen, sei es Gymnastik, Atemübungen, Krafttraining, …. im Verlaufe des Tages, der Woche, mindestens einmal pro … sind eingebettet in die Zeit, die mir wertvoll ist und die ich plane. Am besten für mich, am Vorabend für den kommenden Tag.
 
Was wäre, wenn wir unsere Morgenroutine in „Frage stellen würden“, ändern könnten oder eine neue beginnen täten?
 
Ich habe erkannt, dass besser werden jeden Tag möglich ist. Eine Voraussetzung ist für mich: Wie gut sehe, fühle ich mich in diesem Moment? 
Geeignet dazu ist die Skala von 1 bis 10.
 
Oder anders rum:
 
Wenn ich meine Morgenroutinen aktuell „bewerte“ so sind diese mindestens bei einer 8. Und ich gebe mir die Chance, in Richtung 10 zu gelangen, in dem ich mich auch im nächsten Monat frage:
 
Will ich meine Morgenroutine ändern, ausbauen oder etWAS Neuem die Chance geben:
  • wie mit einem Morgenspaziergang bewusst in den Tag starten
  • mindestens 5 Minuten früher aufwachen und Tiefatmen vor dem offenen Fenster
  • mit Gymnastik, Joga, … meinen Körper in Schwung bringen,…
Ich wünsche Dir wertvolle Erkenntnisse beim Fragen und in Frage stellen. 
 
 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.