Eine Frage ist einfach eine Frage

oder eine Anfrage
 
Und wenn dich jemand am Tisch beim Essen fragt: Kannst du mir bitte das Salz und den Pfeffer reichen oder eine andere Person fragt dich für einen Tausender, oder sie fragt dich, wie schwer du bist oder ob du am Sonntag ihr helfen könntest … jede Frage ist einfach eine Frage.
 
Wir alleine entscheiden, wie wir diese Frage einstufen oder auffassen wollen. Ist die gestellte Frage für mich in diesem Moment offensiv oder anmassend oder grob oder …
 
Damit meinte Epiket wohl Folgendes: Es sind nicht die Ereignisse, die uns aufregen, unser Blut in Wallung bringen sondern unsere Bewertungen über diese Erlebnisse, diese Ereignisse oder Fragen.
Die Frage und die Bitte sind, objektiv betrachtet, einfach Worte, die aus dem Mund eines Menschen kommen. Die Ansicht oder die Meinung, die ich mir selbst über das Gehörte, Verstandene mache kann jedoch unangebracht sein und mich nerven.
 
Erinnern wir uns jedoch, dass wir alleine die Kraft und die Fähigkeit haben, nach unserem Gutdünken zu entscheiden, zu handeln: Ergo brauchen wir uns nicht zu nerven, uns aufzuregen oder beleidigt zu sein. 
Wir können uns erinnern, dass jemand Worte von sich gegeben hat und wir alleine die Macht haben, diese Worte zu befolgen oder zu ignorieren. Wir können die Bitte erfüllen oder diese abschlagen oder auch höflich nein sagen, weil es uns nicht interessiert, wir keinen Bedarf haben.
 
In diesem Moment denke ich an all die Telefonanrufe, die ich ruhig, kurz und ohne weitere Erklärungen höflich und bestimmt „abklemme“ ….
 
Wenn ich mich gekränkt fühle und dabei denke: „Wie kann der nur so …  ist eine Reaktion oder eine Anschuldigung in der Meinung, dass die andere Person mir etwas „andrehen wollte.“
Wir selbst haben uns dafür entschieden, uns darüber zu nerven, uns aufzuregen. Wir haben entschieden, diese Frage, Bitte in diesem Sinne zu hören.
 
Andererseits kann ich mich auch entscheiden, loszulassen. Ich kann die Frage einfach als Frage ansehen – einfach als Frage, die mir jemand stellt. 
Und dann gehen wir zur Tagesordnung über denn … wir alleine haben die Kraft, so zu handeln, wir wir wollen!
 
Nutzen wir diese Kraft bewusst?!
Was mir geschieht, ist das Eine – Was ich daraus mache, das Andere.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat,
dann kannst Du Dir meine Muntermacher abonnieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.