| | |

Fragen an mich selbst

Fragen an mich, an Dich?

 1. Was unterstützt mein Wohlbefinden?

Ich gehöre zu den Menschen, die gerne auch kleine Erfolge feiern. Fortschritte, im Sinne kleiner Schritte kann ich erleben, wenn ich mich mit mir selbst vergleiche,

z.B. mit Tages-Reflexions-Fragen:

  • Habe ich heute mein Bestes gegeben?
  • Was genau habe ich prima gemacht?
  • Was hat mit besonders gefreut?
  • Wofür bin ich dankbar?

2. Wie starte ich in jeden neuen Tag

Ich schätze ein ruhiges Morgenessen und danach erlaube ich mir Denk-Momente jeglicher Art wie lesen, schreiben, zeichnen, stenografieren, summen, meditieren … je nach Lust und Laune.

3. Was war das Lustigste, das ich schon in einem Gespräch gehört oder erlebt habe?

Da meinte ein ehemaliger Schüler: Sie sind ein komischer Vogel… Komischer Vogel? … Sie lehren uns Dinge, dienicht im Lehrplan stehen … und wir beide ergänzten unsere Ansichten und Einsichten.

4. Habe ich ein lebensbejahendes Lieblingszitat?

Ich möchte mich eigentlich dabei nicht festlegen oder.. Das Leben macht mir Spass… ja gut, man kann es ja auch etwas verfeinern: Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede. Aber du hörst bestimmt etwas heraus: Jedes Mal, wenn ich ein kleine Prise Humor im Alltag beitragen kann, so macht mich das fröhlich.

5. Wenn ich wählen könnte, wäre ich lieber ein Schmetterling als ein/e … ? 

Ich würde den Schmetterling wählen – er hat sich von der Raupe zu einem Lebenskünstler entwickelt.

Wie entscheide ich, was ich jeweils für meinen Muntermacher vorsehe.
Zu Beginn hatte ich Respekt und den leisen Gedanken, dass mir die Themen ausgehen würden.
Das hat sich, nach bald drei Jahren, geändert. Gedanken, die mich berühren, Projekte, die mich interessieren, Äusserungen lieber Menschen … je nach Saite, die bei mir anklingt, kann dies zu einem MoMoMuMa-Beitrag werden.

Eines ist gewiss: Ich selbst werde mir beim Formulieren der Gedanken und beim mehrmaligen Überarbeiten und Verdichten jeweils klarer. Dieses Engagement sehe ich nicht als Aufwand, eher als Belohnung für gute Gespräche und mir wertvolle Austauschmöglichkeiten.

6. Wie ich meine Lebensfreude forme?

Das Bewegen an der frischen Luft in vielen Formen, mit Gesprächen über …bedeutet mir viel. Könnte man das Naturbaden nennen? …… und in letzter Zeit war es eher eine Form von Windbaden … lockere Schultern und Lebensfreude einatmen, tief in den Bauch … geniessen.

Ich meine: Fragen können unterstützen im Veränderungs-Prozess!

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat,
dann kannst Du Dir meine Muntermacher abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.