Welchen Griff wählst Du?

 

 
 
 
 

Alles im Griff – oder doch nicht?

Du siehst eine Ente oder möglicherweise einen Hasen … und wenn Du ausschliesslich eines der Tiere siehst, dann suche das andere Tier.
Dein Gehirn entscheidet, was Du sehen willst. Hast Du Dich einmal entschieden, so bist Du ein bisschen fixiert. Gib Dir selbst die Chance, das Bild aus einer andern Perspektive zu betrachten. Du hast dann die Wahl, welches Tier Du sehen willst.  
All unsere Wahrnehmungen zu Menschen, Situationen, Probleme, Angst und Furcht bauen auf diesem Muster auf. 
Du kannst es als Problem oder als Chance bezeichnen – als Fehler, Misserfolg oder als Neustart. Du betrachtest eine Situation als endgültig oder als Neubeginn.
 
Epictetus, ein Stoiker, Philosoph, sagte:
„Jede Situation hat zwei Griffe – zwei Handgriffe um damit umzugehen.“
 
„Hast Du die Hausaufgaben gemacht“ fragen die Eltern: „Ja“ ist die Antwort und dem ist offensichtlich nicht so.
 
Du kannst frustriert sein, weil dein Kind nicht die Wahrheit sag. Andererseits weisst Du, dass es dein Kind ist. Du magst es und Du weisst, dass sich Streit nicht lohnt.
 
Jede Situationen kann sich jeweils mit zwei Optionen darbieten – einer leichten Vorgehensweise und einer, die sich für Dich richtig anfühlt. 
Wir als Gross-Eltern, Eltern, Geschwister sind gefordert, diese Tatsache zu verstehen. Lohnenswert, denn im Verlaufe eines Tages können verschiedene Ereignisse geschehen. 
 
Welcher der beiden Möglichkeiten wir im Moment den Vorzug geben, steht uns frei.
Der öfters leichten Variante den Vorzug geben mit resultierenden Aerger und Kompensation eine Tafel Schokolade essen, ein Bier trinken.
Oder die anspruchsvollere Variante wählen – mit einem tiefen Atemzug, mit Empathie die aktuelle Situation bewusst reflektieren.
 
Wir alle haben die Wahl und können entscheiden loszulassen oder ein Kontrolleur Freak zu sein.
 
Jeder Tag, jedes Problem gibt uns die Wahl-Freiheit:
„Welchen Griff nehme ich in die Hand?“
„Den leichten oder den anspruchsvollen, den für mich richtigen?“
 
Und in der nächsten anspruchsvollen Situation bist Du Dir bewusst, dass Du die Wahl hast, welcher der beiden Griffe der Richtige ist. 

Wovon brauche ich nun gerade mehr oder bräuchte ich nun gerade weniger … ?

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat,
dann kannst Du Dir meine Muntermacher abonnieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.